Anzeige

Ausstellung „Die 100 wichtigsten Dinge“ im Kreismuseum Peine

20. März 2017
Dies sind die 100 wichtigsten Dinge. Foto: Institut für Zeitgenossenschaft
Anzeige
Peine. Am gestrigen Sonntag eröffnete um 11.30 Uhr das Kreismuseum die Ausstellung „Die 100 wichtigsten Dinge“, eine Ausstellung des Instituts für Zeitgenossenschaft Berlin.

Anzeige

Erster Kreisrat Henning Heiß begrüßte die Anwesenden, die Einführung kam von Museumsleiterin Dr. Ulrika Evers und vom Institut für Zeitgenossenschaften mit Tilman Ezra Mühlenberg, Martin Martin Schlesinger, Samira El Ouassil und Timon Karl Kaleyta. Zur Ausstellung ist der gleichnamige Katalog bei Hatje Cantz erschienen.

Eröffnungsredner Tilman Ezra Mühlenberg ist ehemaliger Skirennläufer mit Wohnsitz in Berlin. Er studierte Anglistik, Germanistik und Medienwissenschaften an der Uni in Düsseldorf und ist mit Timon Karl Kaleyta der Gründungsdirektor des Instituts für Zeitgenossenschaft Berlin. Derzeit ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medien- und Kulturwissenschaft der Uni Düsseldorf.

Interessierte Kunstliebhaber haben noch bis zum 30. April die Chance diese außergewöhnliche Ausstellung im Kreismuseum zu besichtigen. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Museums – hier.

Inhalt

Die Ausstellung wird vom Veranstalter wie folgt beschrieben:

Nach intensiver Recherche und Analyse präsentiert das Institut für Zeitgenossenschaft in einem umfassenden Grundlagenwerk erstmalig die Ergebnisse jahrelanger Forschungsarbeit. Das Kompendium widersetzt sich jeglicher simplifizierenden Logik. Das Ziel: Die Benennung der letzten materiellen Wahrheiten in einer auch für den Nichtwissenschaftler verständlichen Auswahl von genau 100 Dingen, den wichtigsten. Daraus entstand die Ausstellung. Sie stellt den ersten Leitfaden zur Orientierung in unserer heutigen Wissensgesellschaft dar.

Hier die offizielle Einladung als PDF.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: peine@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26