Anzeige

BfS stellt neue UV-Messstation auf der Zugspitze auf

14. Juli 2017
DAs Bundesamt für Strahlenschugz misst jetzt auch auf der Zugspitze. Symbolfoto: Alexander Panknin
Anzeige

Salzgitter/Berlin. Von der Küste bis zu den Alpen: Mit einer weiteren Messstation auf der Zugspitze sorgt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) für eine lückenlose Messung der UV-Strahlung quer über alle Klimazonen in Deutschland. Anhand der Daten lassen sich nun auch im Hochgebirge zuverlässige und exakte Werte zur UV-Belastung ermitteln.

Anzeige

Für Bergsteiger, Wanderer oder Skifahrer ist dies eine wichtige Angabe, um sich bestmöglich vor der UV-Strahlung und Sonnenbrandgefahr schützen zu können. Das Messgerät an der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus am Südhang der Zugspitze bildet einen von insgesamt 11 Messpunkten des BfS für UV- Strahlung in Deutschland. Die Station misst die am Erdboden einfallende Sonnenstrahlung nach einzelnen Wellenlängen aufgelöst kontinuierlich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Die Messwerte werden übersetzt in den weltweit standardisierten UV-Index. Dieser gibt an, wie hoch oder wie niedrig aktuell das Sonnenbrandrisiko einzuschätzen ist (siehe www.bfs.de/uv-index). Das UV-Messnetz betreibt das BfS gemeinsam mit dem Umweltbundesamt, dem Deutschen Wetterdienst und weiteren Institutionen.

Der UV-Index hat sich in den vergangenen Jahren als wichtiger Verbraucherhinweis etabliert – ähnlich wie beispielsweise die Pollenflugvorhersage. Gerade im Hochgebirge, wo die UV-Strahlung mit zunehmender Höhe immer intensiver wird, wird die Gesundheitsbelastung aufgrund niedrigerer Temperaturen und hoher Windgeschwindigkeiten häufig unterschätzt. Unter Wissenschaftlern herrscht weltweit Einigkeit darüber, dass UV-Strahlung krebserregend und insbesondere die Hauptursache für die Entstehung von Hautkrebs ist.

Mit der neuen Messnetzstation Schneefernerhaus wird auch die Zusammenarbeit mit verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen gestärkt, die ebenfalls am Schneefernerhaus vertreten sind. In einem internationalen Alpenobservatorium erfassen Expertinnen und Experten Daten zum Klimawandel und zur alpinen Atmosphäre.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: peine@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen