Anzeige

Nimmt der Landkreis Peine an Kita-Förderprogramm teil?

11. August 2017
Das Bundesprogramm will Kindern aus problematischen Verhältnissen den Einstieg in die Kita erleichtern. Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige

Peine. Am Dienstag entscheidet der Jugendhilfeausschuss des Landkreises, ob das Jugendamt einen Förderantrag im Rahmen des Bundesprogramms "Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung" für die Periode 2017-2020 stellt.

Anzeige

Im Rahmen der Kindertagesstättenplanung des Landkreises Peine sei deutlich geworden, dass Flüchtlingskinder im Alter von 0 bis 3 Jahren kaum in Kindertageseinrichtungen betreut werden. Diese Problematik sei bundesweit festzustellen. Vor diesem Hintergrund habe der Bund ein Programm aufgelegt, um dieser Zielgruppe einen niedrigschwelligen Zugang beziehungsweise Einstieg in die Kindertagesbetreuung zu ermöglichen. Der Fachdienst Jugendamt habe am Interessenbekundungsverfahren für das Bundesprogramm „Kita-Einstieg – Brücken bauen in frühe Bildung“ teilgenommen und die Zusage erhalten, dass eine Antragstellung ab sofort möglich ist.

Maximale Fördersumme 150.000 Euro

Förderhöchstsumme beträgt je Kommune maximal 150.000 Euro pro Jahr. Die Fördermittel werden als Gesamtbudget zur Verfügung gestellt. Die Jugendämter können mit dem Einsatz der Fördermittel innerhalb ihrer Angebote und Strukturen flexibel planen. Der Eigenanteil des Landkreises würde 10 Prozent der Gesamtausgaben betragen. Als Eigenmittel können eigene Geldmittel sowie geldwerte Leistungen (Personal, Räumlichkeiten, Ausstattung) geltend gemacht werden. Über die einzelnen Förderjahre hinweg ist eine variable Erbringung der Eigenmittel möglich.

Der Förderzeitraum ist von Frühjahr 2017 bis Ende 2020. Die Antragstellung ist jederzeit möglich. Eine Bewilligung erfolgt für die gesamte Laufzeit.

Zielgruppe sind Familien mit Kindern im Altern von 1 bis 6 Jahren, insbesondere Familien, die aufgrund von Risikolagen wie Armut, Bildungsbenachteiligung oder mangelnder Sprachkenntnisse bisher nicht oder nur unzureichend von der institutionellen Kindertagesbetreuung erreicht wurden, auch Kinder mit Fluchterfahrung.

Mögliche Maßnahmen im Landkreis Peine

Es gibt zahlreiche Anknüpfungspunkte an vorhandene Angebote und Strukturen, zum Beispiel Familienbegleiter der Caritas, Flüchtlingsprojekt der Frühen Hilfen, KVHS-Projekte im vergangenen Jahr unter anderem im Familienzentrum Peine-Ost, Qualitätsnetzwerk frühkindliche Bildung, Projekt „Bildungskoordination für Neuzugewanderte“ im Bildungsbüro etc.

  • Einrichtung von Gruppenangeboten für Kinder mit Flucht- / Migrationserfahrung im Alter von 3 bis 6 Jahren, die noch keine Kindertagesstätte besuchen, zur Vorbereitung auf den Kita-Besuch („Einstiegsangebote“)
  • Wiederaufnahme und Ausbau des Angebotes der KVHS in Kooperation mit dem Familienzentrum Peine-Ost im letzten Jahr: In den Gruppen könnten bis zu 10 Kinder mit jeweils einem Elternteil 2-3 mal in der Woche für jeweils 3 Stunden von qualifizierten Fachkräften betreut werden.
  • Schaffung eines Spielkreises in der zentralen Flüchtlingsunterkunft der Stadt Peine
  • Ausbau der Rucksack-Gruppen
  • Qualifizierungsmaßnahmen für pädagogische Fachkräfte sowie weitere Akteure.
Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: peine@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen