Anzeige

Peines einzig stadtnahes Baugebiet kommt erst nächstes Jahr

12. Juli 2017 von
Vergabetermin und Grundstückspreise sind noch unbekannt. Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige

Peine. Das Neubaugebiet „Südlich der Simonstiftung" ist Peines noch einzig zur Verfügung stehendes Bauland, das sich nahe des Stadtkerns befindet. Quadratmeterpreise werden voraussichtlich erst Mitte 2018 bekannt.

Anzeige

Das Neubaugebiet „Südlich der Simonstiftung“ ist der erste Bauabschnitt des Bebauungsplans Nummer 158 der Stadt Peine und hat eine Größe von zirka vier Hektar. Die Bereitstellung von stadtnahen Bauflächen südlich des Mittellandkanals hat eine besondere Bedeutung für die Peiner Stadt- und Siedlungsentwicklung. Das Planungsgebiet ist nämlich in ein besonderes Konzept integriert, das das Leitbild „Grüne Mitte“ hat. Es berücksichtigt sowohl die pflanzlichen und tierischen Besonderheiten des Gebietes, als auch die sozialen und kulturellen Bedürfnisse der Bewohner.

Wohnraum für alle

Die Stadt Peine hat sich zur Aufgabe gemacht, Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten zu schaffen. Aus diesem Grund ist die südliche Erweiterung der Stadt erforderlich, um den prognostizierten Wohnbedarf zu decken. Das Projekt „Südlich der Simonstiftung“ verwirklicht diese Zielsetzung. Es ist zurzeit das einzige Gebiet, in dem das Stadtzentrum von Peine noch größere zusammenhängende bebaubare Flächen zur Verfügung hat. Im ersten Bauabschnitt werden nach der Erschließung zirka 34 Baugrundstücke zum Verkauf angeboten. Die Anzahl der Grundstücke kann jedoch noch variieren. Diese hängt nämlich von der nachgefragten Größe eines jeden einzelnen Bauplatzes ab.

Lage und Anbindung

Des Weiteren ist das geplante Gebiet über die „Virchowstraße“, die anschließend in die Straße „An der Simonstiftung“ übergeht, zu erreichen. Die Straße „An der Simonstiftung“ wird analog der „Virchowstraße“ ausgebaut. Der geplante Straßenquerschnitt sieht beidseitig der sechs Meter breiten Fahrbahn zwei drei Meter breite Geh- und Radwege sowie einen Streifen fürs Parken und eine Grünfläche vor. Östlich endet die geplante Straße „An der Simonstifung“ in einem Minikreisel. Dieser soll künftig der Verkehrsberuhigung und der Umlenkung des Verkehrs dienen. Von diesem Punkt aus führt eine zirka fünf Meter breite Sammelstraße mit beidseitigen zwei Meter breiten Fußwegen in das Neubaugebiet hinein. Auch hier sind zwei kleinere Minikreisel, die ebenfalls der Verkehrsberuhigung dienen sollen, vorgesehen.

Vergabetermin und Grundstückspreise noch unbekannt

Da die genauen Kosten der Erschließung noch nicht vorliegen, kann noch kein Quadratmeterpreis ermittelt werden. Die Vermarktung beginnt, wenn der Verkaufspreis von den politischen Gremien beschlossen worden ist. Diese wird für voraussichtlich Mitte 2018 erwartet. Interessierte sollten sich dennoch schon einmal in eine Interessenliste eintragen, über die sie automatisch über den Vermarktungsbeginn informiert und somit am Grundstücksvergabeverfahren beteiligt werden. Die Liste finden sie bei der Stadt Peine. Die Vergabe der Grundstücke erfolgt in zeitlicher Reihenfolge der Eintragung.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: peine@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen