Anzeige

Selfies und Mutproben – Kinder stoppen Zugverkehr

1. September 2017
Spielen an Bahngleisen ist nicht ungefährlich. Symbolfoto: Sina Rühland
Anzeige

Braunschweig. Donnerstagabend musste der Zugverkehr auf der Bahnstrecke zwischen Braunschweig und Groß Gleidingen kurzfristig gestoppt werden. Verantwortlich dafür waren drei Mädchen (11, 12 und 14 Jahre alt), die sich an der Eisenbahnbrücke Donaustraße im Gleisbett aufhielten. Laut Polizei hätten die Mädchen unter anderem Selfies gefertigt.

Anzeige

Sie wurden dabei von der Besatzung eines Polizeihubschraubers der Bundespolizei beobachtet und gefilmt. Eine angeforderte Streife der Bundespolizei konnte die Kinder vor Ort stellen.

Noch während des Einsatzes beobachtete die Hubschrauberbesatzung im angrenzenden Bereich drei weitere Jugendliche (16, 17 und 17 Jahre alt). Auch sie wurden von einer Streife der Landespolizei gestellt.

Zusammenhänge zu anderen Vorkommnissen?

In den letzten Wochen kam es im Bereich der Donaustraßenbrücke wiederholt zu Vorkommnissen. So wurde die Scheibe eines durchfahrenden ICE durch Steinbewurf zersplittert. Ein weiterer IC musste seine Fahrt in Braunschweig sogar beenden, da eine Scheibe ebenfalls durch Steinbewurf völlig zerstört wurde. Am vergangenen Montag stoppte ein IC mit einer Notbremsung. Zwei Mädchen standen im Gleis und sprangen kurz vor dem Zusammenprall erst zur Seite.
Vermutlich war es eine Mutprobe.

Die Bundespolizei ermittelt jetzt die Tatzusammenhänge. Allein das Betreten der Bahnanlagen stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Bei den weiteren gefährlichen Eingriffen in den Bahnverkehr sind Straftatbestände erfüllt. Auch die Regressforderungen der Deutschen Bahn sind schnell im vier- bis fünfstelligem Bereich. Gegen alle aufgegriffenen Kinder und Jugendlichen wird jetzt ermittelt.

Die Bundespolizei warnt ausdrücklich vor dem unbefugten Betreten von Bahnanlagen – es bestehe Lebensgefahr. Immer wieder komme es zu tragischen Unfällen. Mangelnde Aufmerksamkeit, unterschätzte Geschwindigkeiten und ungünstige Wetterlagen seien die Gründe dafür, dass herannahende Züge erst zu spät bemerkt werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: peine@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen