Chefarzt des Klinikums erhält Julius-Springer-Preis für Chirurgie

25. April 2019
Prof. Dr. Christian Eckmann (3. v. li.) freut sich über Verleihung des Julius-Springer-Preises. Foto: AKH-Gruppe
München. Hohe Ehre für einen Chefarzt des Klinikums Peine: Am 27. März erhielt Prof. Dr. Christian Eckmann den Julius-Springer-Preis der Fachzeitschrift „Der Chirurg“ für seine Arbeit „Multiresistente gramnegative Bakterien. Klinischer Managementpfad für Patienten mit elektiven Eingriffen in der Viszeralchirurgie“, im Rahmen einer Preisverleihung auf dem Chirurgenkongress in München. Das teilt die AKH-Gruppe mit.

Die Fachzeitschrift „Der Chirurg“ ist das auflagenstärkste und wissenschaftlich am höchsten eingestufte chirurgische Publikationsorgan im deutschsprachigem Raum. Für Prof. Dr. Eckmann, der Mitglied verschiedener Fachkommissionen sowie Antibiotic Stewardship Expert ist, ist dies bereits die zweite Ehrung dieser Art in drei Jahren, er erhielt mit dem „Leserpreis“ eine ähnliche Auszeichnung 2017.

In seiner preisgekrönten Arbeit beschäftigt er sich thematisch mit der Vermeidung von bakteriellen Infektionen nach Operationen an den Bauch-Organen. Diese gehören zu den häufigsten Komplikationen bei Eingriffen im Bauchraum, deren Prävention und Behandlung zunehmend durch die Verbreitung antibiotikaresistenter Bakterien erschwert wird. Dabei gewinnen aktuell zunehmend multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN) an Bedeutung. Für die Behandlung von MRGN-Infektionen stehen teils nur noch sehr wenige Antibiotika zur Verfügung.

Gefährliche Infektionen nach Eingriffen vermeiden

Dem medizinische Umgang mit Patienten – vor, während und nach der Operation – die mit einem solch multiresistenten Bakterium kolonisiert beziehungsweise infiziert sind, kommt daher eine herausragende Bedeutung zu, um gefährliche Infektionen nach Eingriffen zu vermeiden.

„Ich freue mich wirklich sehr über die Auszeichnung und über die Tatsache, dass viele chirurgische Kollegen sich der Notwendigkeit des richtigen Umgangs mit multiresistenten Erregern bewusst sind“, so Prof. Eckmann im Anschluss an die Verleihung. „Uns liegt die medizinische Betreuung jedes Patienten des Klinikums Peine von Aufnahme bis Entlassung am Herzen“, äußerte sich Hans-Werner Kuska, kaufmännischer Direktor des Klinikums Peine. „In der Arbeit von Prof. Eckmann findet sich unsere Zielsetzung nach einer am Patienten orientierten, ganzheitlichen und erstklassigen medizinischen Versorgung wieder.“

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: peine@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26