„Gynäkologische Versorgung in Peiner Klinikum ein Muss“

20. Mai 2019
Die gynäkologische Abteilung im Peiner Krankenhaus steht vor dem Aus. Foto: pixabay
Peine. Der Kreisverband der Linken verurteilt die Vorgänge um das Peiner Krankenhaus ganz entschieden. Die Schließung der gynäkologischen Abteilung bevor ein neues Gutachten vorliege sei ein Skandal. Dies teilt DIE LINKE mit.

Der Kreisverband der Linken verurteilt die Vorgänge um das Peiner Krankenhaus ganz entschieden. Die Schließung der gynäkologischen Abteilung bevor ein neues Gutachten vorliegt ist ein Skandal. Hier werden offensichtlich Fakten geschaffen.

„Geburtshilfe ist ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge“

Der Linke Kreistagsabgeordnete Dieter Samieske vertritt die Meinung, „Geburtshilfe ist ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge und muss selbstverständlicher Bestandteil des Angebotes des Peiner Krankenhauses auch zukünftig sein“.

In einem entwickelten und reichen Land wie Deutschland darf Gesundheit nicht zur Ware werden und das Angebot eingeschränkt werden. Deshalb gilt für uns der Grundsatz Menschen vor Profite. Die Klage dass Teilbereiche, wie die Gyn zur Zeit defizitär sind und gleichzeitig kann niemand aufklären wo 16,5 Millionen in der AKH Gruppe geblieben sind, heißt doch, Beschäftige und Patienten müssen die Systemfehler ausbaden.

Deshalb muss Gesundheit in öffentlicher Hand liegen, um die öffentliche Daseinsvorsorge zu garantieren. Arbeitsplatzerhalt und Standortsicherung ist das Ziel. Das gilt jetzt konkret für die Gyn in Peine.

LINKE fordert Wiederaufbau der gynäkologischen Versorgung

„Hier bedarf es kurzfristig einer Entscheidung, dass diese wiederaufgebaut wird, das kann in Kooperation mit Häusern in der Region sein, oder auch ein eigenständiges kommunales Projekt. Die Bevölkerung und die Belegschaft erwarten Klarheit. Die Politik muss handeln“ fordert Linkensprecher Jürgen Eggers.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: peine@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26