Anzeige

Sexuelle Übergriffe auf Pfadfinder: Bewährungsstrafe verhängt

8. Juni 2018 von
Foto: Anke Donner
Wolfsburg. Das Landgericht Braunschweig hat am gestrigen Donnerstag einen ehemaligen Pfadfindergruppenleiter wegen sexueller Übergriffe in fünf und sexueller Nötigung in zwei Fällen zu einer Freiheitsstraße von zwei Jahren verurteilt. Diese wird für vier Jahre auf Bewährung ausgesetzt. Das teilt das Landgericht auf Anfrage von regionalHeute.de mit.

Anzeige

Der heute 38-Jährige sei als Gruppenleiter für die Betreuung von 11- bis 16-jährigen Mitgliedern verantwortlich gewesen. Der Angeklagte habe die Kontakte zu den Pfadfinderjungen ausgenutzt, um sich mehreren von ihnen sexuell zu nähern und entsprechende Handlungen vorzunehmen. Teilweise seien die Handlungen auch fotografiert worden. 

Ein wesentlicher Punkt, warum am Ende eine Bewährungsstrafe verhängt wurde, sei gewesen, dass auf die Delikte nur eine Mindeststrafe von sechs Monaten und nicht wie von der Staatsanwaltschaft angenommen von zwei Jahren stehe, so Maike Block-Cavallaro vom Landgericht.

„Urteil vertretbar“

Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich eine Strafe von drei Jahren beantragt. Doch das Urteil sei aus Sicht der Staatsanwaltschaft vertretbar, so dass man nicht beabsichtige eine Revision einzulegen, erklärt Erste Staatsanwältin Julia Meyer gegenüber unserer Online-Zeitung.

Lesen Sie auch:

Wolfsburger Gruppenleiter soll Pfadfinder missbraucht haben

Nach Missbrauch-Fällen: Pfadfinder-Landesverband bezieht Stellung

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: peine@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen