Unter einem Dach – sieben Stadtkirchen feierten gemeinsam

1. November 2018
Thomas Weitling mit Schützenpuppe, Frank Niemann, Christoph Plett und Arnd Laskowski. Foto: Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Peine
Peine. Hunderte Menschen versammelten sich gestern Vormittag bei strahlendem Sonnenschein vor der St.-Jakobi-Kirche. Die sieben Stadtkirchengemeinden hatten zum Reformationstag eingeladen. Mit einem feierlichen Gottesdienst und einem fröhlichen Fest rund um die Kirche feierte man gemeinsam den ersten „Reformationsfeiertag“.

Wie der Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Peine in einer Pressemitteilung berichtete, zogen die Trommelboes und der Herold durch die Menschenmenge zum Portal der Kirche. Dort verkündete der Herold: „Kommet und höret, was sich 1517 hat zugetragen. Lasset uns hören und singen und feiern vor allen Dingen!“

Dann öffneten sich die Türen und der Gottesdienst begann mit dem traditionellen Reformationstagslied „Ein feste Burg ist unser Gott“. Vertreter der einzelnen Gemeinden erklärten, was Reformation für sie bedeutet und machten so deutlich, wie vielschichtig der christliche Glaube sein kann. Für den musikalischen Rahmen sorgten Kirchenkreiskantor Christof Pannes und die Kantorei. Abschließend durften die Besucher selbst aktiv werden und aus roten und weißen Bändern ein gemeinsames Dach quer durch das Kirchenschiff errichten – Symbol für die Einheit der sieben Gemeinden, aber luftig genug, um Raum für Individualität zu lassen.

Nach dem Segen begann das große Fest auf dem Kirchplatz. Das Wetter spielte den ganzen Tag mit und verwöhnte die Besucher mit Sonne und milden Temperaturen. Bratwurst, Pommes, Kuchen, Kaffee und kühle Getränke sorgten für die nötige Stärkung. Die kleinen Gäste durften basteln oder Thesen auf einen Holzblock nageln.

Zu Gesprächsrunden rund um das Thema „Kirche“ lud Pastor Frank Niemann Bürgermeister Klaus Saemann, Oberlandeskirchenrat Rainer Kiefer und den katholischen Pfarrer Hendrik Rust sowie Bürgerschaffer Thomas Weitling, Bürgerkönig Arnd Laskowski und den CDU-Landtagsabgeordneten Christoph Plett an den Stehtisch ein.

In der Kirche gab es eine Aufführung von „Katharinas Schaubude“, in der Kuriositäten früher Jahrmarktszeiten gezeigt wurden. Die Kirchenband „KiBa“ sorgte für flotte Rhythmen. Am späten Nachmittag endete das gelungene Fest zum Reformationstag, der dieses Jahr erstmals Feiertag in Niedersachsen war.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: peine@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen