Unterstützung der Kirchengemeinden bei Pfarrstellen-Vakanzen

3. Dezember 2019
Foto: Nicole Laskowski
Peine. Kirchenkreistag befasste sich in seiner vierten Sitzung mit verschiedenen Themen Peine. In der vierten Sitzung des Kirchenkreistages am Montagabend im Gemeindehaus der Friedenskirche wurde unter anderem über die Verwendung von überplanmäßig zur Verfügung stehenden Finanzmitteln, die Unterstützung von Gemeinden bei länger andauernden Pfarrstellen-Vakanzen und den Umzug des Kirchenkreisamtes nach Hildesheim diskutiert. Dies berichtet Nicole Laskowski.

Nach einer kurzen Andacht durch Prädikantin Manuela Hoyer sei es zunächst um die Verteilung finanzieller Mittel gegangen. 310.000 Euro sollen für Sanierungen und Erhalt der Gebäude, vornehmlich Pfarrhäuser verwendet werden. Mit 100.000 Euro werde das Bonifizierungsprogramm des Kirchenkreises fortgeführt. Die Suchtprävention des Lukaswerkes erhalte über drei Jahre jährlich 15.000 Euro. Die Förderung der E-Mobilität im Kirchenkreis solle mit 50.000 Euro finanziert werden. Die 59 anwesenden Mitglieder stimmten diesem Vorschlag bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung zu.

Springerstellen und Aufstockung

Es habe sich eine Gruppendiskussion über die Unterstützung von Kirchengemeinden mit länger andauernden Vakanzen angeschlossen. An den Tischen wurde über die Idee eines Gemeindemanagers oder pfarramtlichen Assistenten gesprochen, aber auch über Springerstellen sowie die Aufstockung von Küster- und Sekretariatsstunden. Die Ideen wurden schriftlich festgehalten und gehen nun zur Entwicklung eines Konzeptes in den Struktur- und Stellenplanungsausschuss. Zum Umzug der Mitarbeiter des Kirchenkreisamtes von Peine nach Hildesheim habe der dortige Amtsleiter Jens Stöber zur Aufteilung der Räume im bestehenden Gebäude an der Gropiusstraße und im neuen Gebäude direkt nebenan berichtet. Er habe im Organigramm die neuen Zuständigkeiten und Aufgaben aller Mitarbeiter gezeigt.

Die Mitarbeiter des Kirchenkreisamtes werden am Sonnabend, 11. Januar, um 16 Uhr, mit einem Gottesdienst in der St.-Jakobi-Kirche in Richtung Hildesheim verabschiedet. Gleichzeitig werde der Leiter des Peiner Amtes, Edgar Janßen, in den Ruhestand verabschiedet. Dazu seien alle Interessierten willkommen. Superintendent Dr. Volker Menke berichtete abschließend, dass Jugenddiakonin Dagmar Stoeber sich zum Jahresende beruflich verändern und den Kirchenkreis verlassen werde. In Hohenhameln sei die Vakanz der Pfarrstelle beendet. Dort habe Pastor Tobias Reinke seinen Dienst angetreten. Auch für die vakante Pfarrstelle in Mehrum zeichne sich eine Lösung ab. Die nächste Sitzung des Kirchenkreistages findet am Montag, 4. Mai, um 18 Uhr, im Gemeindehaus der Friedenskirche statt.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: peine@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26