Zeichen der Solidarität am jüdischen Mahnmal in Peine

10. Oktober 2019
Das Denkmal befindet sich auf dem Gelände der am 11. November 1938 zerstörten Synagoge in der Hans-Marburger-Straße. Foto: Stadt Peine
Peine. Ein deutlich sichtbares Zeichen gegen gewalttätigen Antisemitismus und Ausländerhass setzen Landrat Franz Einhaus und Bürgermeister Klaus Saemann heute aus aktuellem Anlass des Anschlags in Halle. Darüber berichtet die Stadt Peine in einer Pressemitteilung.

Einhaus und Saemann sind erschüttert über den Angriff auf die Synagoge in Halle am höchsten jüdischen Feiertag „Jom Kippur“, der als Versöhnungstag oder Versöhnungsfest am 10. Tag des Monats Tischri begangen wird und als strenger Ruhe- und Fastentag gilt. Beide legten Blumen als Zeichen der Solidarität und in Gedenken an die beiden Opfer ihre Angehörigen am Fuße des jüdischen Mahnmals in Peine nieder.
Die etwa zwei Meter hohe Säule aus Muschelkalk befindet sich auf dem Gelände der am 11. November 1938 zerstörten Synagoge in der Hans-Marburger-Straße.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: peine@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26